top of page

Starker Frost im April vernichtet Großteilteil der tschechischen Obsternte

Einer der größten Schäden für heimische Obstbauern in den letzten 100 Jahren

Starker Frost im April vernichtet Großteilteil der tschechischen Obsternte
Foto: Fumiaki Hayashi | Unsplash

Die tschechischen Obstbauern werden in diesem Jahr aufgrund von Frostschäden rund 1,3 Milliarden CZK an Einnahmen verlieren. Die erste Hälfte des nächsten Jahres wird für die Obstbauern kritisch sein, da ihnen die Einnahmen aus dem Verkauf fehlen werden, warnte der tschechische Verband der Obstbauern. Gemäß der Schätzung, die am 15. Juni veröffentlicht wurde, wird die Obsternte aufgrund des starken Frostes im Frühjahr um etwa 80 Prozent im Vergleich zum Fünfjahresdurchschnitt zurückgehen. Die Obstbauern bezeichnen dies als einen der größten Schäden für die heimische Ernte in den letzten 100 Jahren.


Laut dem tschechischen Obstverband wird es ab Januar zu Engpässen beim Absatz von Äpfeln kommen, was zu Einkommensverlusten der Obstbauern führen wird. Zu dieser Zeit müssen die Obstbauern ihre Obstplantagen vorbereiten und kostenintensiv für die neue Saison ausstatten. Der Obstverband warnt, dass etwa 500 der 800 Obstanbaubetriebe in ihrer Existenz bedroht sein könnten. Es wird erwartet, dass in diesem Jahr nur rund 23.000 Tonnen Äpfel geerntet werden, was einem Rückgang von 79 Prozent gegenüber dem Fünfjahresdurchschnitt entspricht.


Wie der Nachrichtensender ČT24 berichtet, bereitet der Staat bereits ein Hilfsprogramm für Obstbauern vor, um sie für einen Teil der Verluste zu entschädigen. Dies wäre eine Neuauflage des Programms zur Bewältigung von Risiken und Krisen in der Landwirtschaft, das der Staat in der Vergangenheit bereits mehrfach aktiviert hat.


Im Mai hat der Staatliche Interventionsfonds für landwirtschaftliche Betriebe eine Ausschreibung zur Beantragung der Schadenserhebungen gestartet. Es wird erwartet, dass die Anträge auf Entschädigung bis Ende August oder Anfang September eingehen werden. Das Ministerium rechnet zudem mit Unterstützung durch die Europäische Kommission, insbesondere durch die Agrarkrisenreserve. Landwirtschaftsminister Marek Výborný (KDU-ČSL) sagte im Mai, dass er rund 100 Millionen Euro (etwa 2,5 Milliarden CZK) beantragt habe.


Die bisher schlechteste Obsternte in der Geschichte der Tschechischen Republik war 2011, als sie 101.249 Tonnen betrug. Auch in den Jahren 2019, 2017 und 2016 erlitten die Obstbauern erhebliche Frostschäden.


Die diesjährige Ernte wurde durch wiederholte Wellen von starkem Frost in der zweiten Aprilhälfte vernichtet. Ein wesentlicher negativer Umstand war, dass das wärmere Wetter fast vier Wochen früher als üblich begann und damit das Erwachen der Natur beschleunigte.

Comentários


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page