top of page

Sparta Prag kann mit den Planungen für den Bau einer neuen Arena auf Strahov beginnen

Die Heimstätte auf der Prager Letná wird den aktuellen und zukünftigen Anforderungen nicht mehr gerecht

Sparta Prag kann mit den Planungen für den Bau einer neuen Arena auf Strahov beginnen
Foto: AC Sparta Praha | Facebook

Der tschechische Fußballmeister Sparta Prag kann auf Strahov seine langersehnte neue Arena mit einer Kapazität von 35.000 Plätzen bauen. Die Generalversammlung des tschechischen Fußballverbands bestätigte am Donnerstag in Olomouc den Verein von der Prager Letná als Gewinner der internationalen Ausschreibung zur Nutzung des baufälligen Evžen-Rošický-Stadions, das dem Verband gehört. Gleichzeitig ermächtigte sie den Vorstand, Verhandlungen mit Sparta aufzunehmen, um eine Vereinbarung über einen künftigen Durchführungsvertrag zu schließen. Die Mitglieder stimmte dem Antrag mit überwältigender Mehrheit zu, ohne Gegenstimme und bei nur vier Enthaltungen.


Sparta Prag war der einzige Verein, der sich an dem von der FAČR im Februar ausgeschriebenen Wettbewerb um die Nutzung des Strahov-Stadions beteiligte, und erfüllte alle erforderlichen Kriterien, berichtet das Nachrichtenportal iDnes.cz. Sparta Prag bot dem Verband, der Eigentümer des Grundstücks ist, fast 1,8 Milliarden CZK für die Möglichkeit, an dem Standort eine neue Arena zu bauen. Der Vertrag mit der FAČR sieht die Verpflichtung vor, das Stadion für mindestens drei Spiele der Nationalmannschaft pro Jahr zur Verfügung zu stellen.


Der Bau der Arena, die die größte des Landes werden würde, soll bis 2030 beginnen und spätestens fünf Jahre später abgeschlossen sein. Der Verein wird dem Verband den Betrag in Form von Ratenzahlungen schrittweise über einen Zeitraum von 30 Jahren abbezahlen.


Die neue Arena wird jedoch kein sogenanntes Nationalstadion sein, da sie nicht aus staatlichen Mitteln finanziert wird. František Čupr, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende von Sparta Prag, erklärte den Delegierten auf der Generalversammlung am Donnerstag, dass der Bau etwa 4,5 Milliarden CZK kosten werde. „Das ist zweifelsohne viel Geld. Wir sind froh, dass unser Geschäft gut läuft und wir uns eine solche Investition leisten können", so Čupr.


Der Hauptstadtverein plant bereits seit einiger Zeit, seine aktuelle Heimstätte auf der Prager Letná zu verlassen, da das dortige Stadion mit seinen 18.349 Plätzen den aktuellen und zukünftigen Anforderungen nicht mehr gerecht wird. Die größte Fußballarena der Tschechischen Republik befindet sich derzeit in Eden, der Heimstätte des Stadtrivalen Slavia Praha, und fasst 19.370 Zuschauer.



AC Sparta Praha

Comments


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page