«Pravo»: EU muss vor Erweiterung interne Probleme lösen

Zu den EU-Beitrittsperspektiven der Ukraine schreibt die linksgerichtete Zeitung «Pravo» aus Tschechie

Foto: Europäische Kommission


Prag (dpa) - Zu den EU-Beitrittsperspektiven der Ukraine schreibt die linksgerichtete Zeitung «Pravo» aus Tschechien am Mittwoch:

«Die Aufnahme neuer Mitglieder in die Europäische Union - in der Warteschlange stehen auch Nordmazedonien, Montenegro, Serbien und Albanien - hängt davon ab, ob eine sehr harte Nuss geknackt werden kann: Wie lassen sich die Spannungen zwischen Erweiterung und Vertiefung auflösen? Interne Probleme gibt es viele: Das Fehlen einer einheitlichen Fiskalpolitik führte in der Eurokrise fast zum Untergang der Währungsunion. Neue Schocks sind nicht auszuschließen. Bis heute gibt es keine Einheit in der Migrations-, Außen- und Verteidigungspolitik. Vergessen darf man auch nicht den Streit mit Polen und Ungarn um die Ausgestaltung des Rechtsstaats. Solange diese internen Spannungen nicht gelöst werden können, sind weitere Erweiterungsrunden nichts als Utopie.»

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Anzeige

Anzeige

bannery-fiber-300x600px_AIRWAY.jpg
500x150_LB_PM.jpg