top of page

Nostalgie auf Schienen: Die Baureihe 810 feiert ihr 50-jähriges Jubiläum

Der erste Triebwagen der Fahrgäste beförderte, wurde im späten Frühjahr 1973 in Nordmähren in Betrieb genommen

Foto: Triebwagen 810 | Tschechien News


Die Triebwagen der Baureihe 810, die heute unter dieser Bezeichnung bekannt sind und ursprünglich als M152.0 bezeichnet wurden, feiern ihr 50-jähriges Jubiläum. Der zweite Prototyp, jedoch der erste, der Fahrgäste beförderte, wurde im späten Frühjahr 1973 in Nordmähren in Betrieb genommen. Im Laufe der letzten vier Jahrzehnte haben Hunderte dieser Lokomotiven fast jeden Bahnreisenden begleitet. Vor allem in den 1990er und frühen 2000er Jahren waren sie praktisch überall im Einsatz, da es auf den nicht elektrifizierten Strecken keinen geeigneten Ersatz gab.


Der Typ M152.0 wurde Anfang der 1970er Jahre als Nachfolger des "Hurvíneks" entwickelt, kleiner Fahrzeuge aus den späten 1940er Jahren, die auf älteren Wagen basierten. Wie die "Hurvíneks" waren auch die neuen Triebwagen für den Einsatz auf kurzen Strecken konzipiert und boten den Fahrgästen entsprechenden Komfort.


Die Wagen waren jedoch laut, hatten harte (wenn auch im Vergleich zu den "Hurvíneks" bereits gepolsterte) Sitze und harte einachsige Fahrgestelle. Für längere Strecken entwickelte der Hersteller VagónkaStudénka einen größeren und komfortableren Triebwagen, der jedoch letztendlich nicht in Serie produziert wurde. Als Ersatz wurden immer mehr kleine M152.0-Wagen gebaut, die Ende der 1980er Jahre in die Baureihe 810 umbenannt wurden.


Obwohl die Produktion 1982 eingestellt wurde, erlebten die 1990er Jahre und der Beginn des folgenden Jahrzehnts einen großen Aufschwung. Zu dieser Zeit stellten die tschechischen Bahnen den Betrieb von schweren Triebwagen auf nicht elektrifizierten Strecken ein und mussten gleichzeitig die älteren, größeren Diesellokomotiven, die kurz nach dem Zweiten Weltkrieg hergestellt wurden, ausmustern. Als Ersatz kamen oft die "810er" (osmsetdesítky) zum Einsatz, die dann auch auf den verkehrsreichsten Strecken eingesetzt wurden.


Neben den Tschechoslowakischen Staatsbahnen lieferte VagónkaStudénka in den 1970er Jahren auch kleine Triebwagen nach Ungarn, wo sie als Bzmot bezeichnet wurden und teilweise umgebaut wurden. Mit Ausnahme eines experimentellen Umbaus zu zweiteiligen Regionalbahnen verfolgten die ungarischen Bahnen jedoch einen anderen Ansatz. Einige ihrer Bzmot wurden durch den Einbau von komfortablen Sitzen und Klimaanlagen in die für den Schnellverkehr konzipierten Fahrzeuge modifiziert, die dann als Zubringer für Schnellzüge dienten. Später gaben die Ungarn dieses Konzept jedoch auf und begannen, diese luxuriösen Triebwagen auch im regulären Regionalverkehr einzusetzen.


Heute, nach 50 Jahren seit ihrer Einführung, ist die Baureihe 810 nur noch spärlich im Einsatz anzutreffen. Während die ursprüngliche Variante in der Slowakei nicht mehr im regulären Betrieb anzutreffen ist, finden sich in der Tschechischen Republik noch vereinzelt Exemplare, jedoch immer seltener. Quelle: ČT24

Comments


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page