top of page

Neuer vierteiliger Triebzug des Škoda-Konzerns geht in Probebetrieb

Die vierteiligen Einheiten erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h

Foto: Škoda Group


Ein neuer vierteiliger Triebzug mit dem Namen Moravia hat seinen Probebetrieb im Personenverkehr aufgenommen. Er ist der erste Zug dieser Art, die die Region Südmähren beim tschechischen Hersteller Škoda bestellt hat. Am 19. Januar um 11 Uhr fuhr der Zug zum ersten Mal auf der regulären Linie S2 von Brünn nach Letovice.


Der neue Triebzug ist der erste von 31 vierteiligen Zügen, die bei der Škoda-Gruppe bestellt wurden, weitere sollen in den folgenden Wochen in Betrieb gehen, berichtet das Nachrichtenportal Brno Daily.


Die Erprobung der vierteiligen Einheit beginnt, nachdem Škoda die Lieferung der letzten seiner sechs von der Region bestellten zweiteiligen Einheiten abgeschlossen hat.


Die neuen Züge basieren auf der Plattform des RegioPanter und sind für Vorort- und Regionallinien konzipiert. Sie haben eine rot-weiße Lackierung, wobei jeder Zug nach einem in der Region angebauten Wein benannt ist.


Die vierteiligen Einheiten erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h und sind mit ETCS (European Train Control System) ausgestattet und bieten Platz für 619 Passagiere mit 333 Sitzplätzen. Die Sitze befinden sich auf Auslegern, um so mehr Platz zu bieten.


Weitere Merkmale sind Fenster, durch die Mobilfunksignale leichter passieren können, Klimaanlage, Wi-Fi, USB-Ladepunkte, Steckdosen und Defibrillatoren.

Anzeige

Anzeige

bannery-fiber-300x600px_AIRWAY.jpg
RJELINEK_webbannery_muzeum_450x150_DE_02.jpg

Anzeige

bottom of page