Kernenergie macht über ein Drittel der tschechischen Stromproduktion aus

Anteil von erneuerbarer Energie bei rund 13 Prozent

Foto: Kernkraftwerk Temelín | cze.cz


Im vergangenen Jahr machten Kernkraftwerke 36.6 Prozent der Stromerzeugung in der Tschechischen Republik aus und damit auch den größten Anteil an der hiesigen Stromproduktion. Auf Platz zwei folgten Braunkohlekraftwerke, mit 35,1 Prozent und Gas am dritten Platz, mit 10% Anteil an der Stromerzeugung, berichtet das Branchenportal oenergetice.cz. Im Jahr 2021 lag der Anteil der erneuerbaren Energien an der gesamten Stromerzeugung in Tschechien bei nur 13 Prozent und setze sich hauptsächlich aus Solarenergie, Biomasse, Wind Onshore, Speicher- und Laufwasser zusammen. Letzte Woche startete der staatlich kontrollierte Energiekonzern ČEZ hat eine Ausschreibung, um ein Unternehmen für den Bau einer neuen Reaktoreinheit im Kernkraftwerk Dukovany zu finden, einem von zwei Reaktorstandorten Tschechiens, die derzeit in Betrieb sind. Der neue Reaktor sollte voraussichtlich 2036 in Betrieb gehen. Die Tschechische Republik verfügt über zwei Kernkraftwerke mit insgesamt sechs Blöcken. Temelín in Südböhmen verfügt über zwei Blöcke mit einer Leistung von jeweils 1.000 MW. Dukovany verfügt über vier 510-MW-Blöcke. Temelín ging 2002 in Betrieb und der erste Block von Dukovany wurde 1985 in Betrieb genommen.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Anzeige

Anzeige

bannery-fiber-300x600px_AIRWAY.jpg
500x150_LB_PM.jpg