Die Einzelhandelsumsätze stiegen im Januar im Jahresvergleich um 8,5 %

Umsatz im Online- und Versandhandelsgeschäften steigerte sich um 5,7 %


Im Monatsvergleich stiegen die Umsätze im Einzelhandel (ohne Kraftfahrzeuge) im Januar um 1,6 %, darunter ein Anstieg von 4,7 % bei Kraftstoffen, 2,2 % bei Non-Food-Waren und ein leichter Rückgang bei Lebensmitteln. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Einzelhandelsumsätze um 8,5 %, davon im Non-Food Bereich um 14,8 %, Kraftstoffe um 7,8 % und Lebensmittel um 0,4 %. Nach Angaben des tschechischen Statistikamts (CZSO) verzeichneten alle Non-Food-Läden eine Umsatzsteigerung, darunter Bekleidung und Schuhe (199,2 %), Produkte für Kultur, Sport und Erholung (30,9 %), Haushaltsprodukte ( 27,2 %), Kosmetika und Toilettenartikel (14,9 %), Computer- und Kommunikationsgeräte (11,3 %) sowie pharmazeutische und medizinische Güter (7,0 %). Der Lebensmittelfachhandel verzeichnete ein Umsatzplus (7,7 %) im Vergleich dazu stagnierte der Umsatz im Lebensmitteleinzelhandel. „Hohe Zuwachsraten verzeichneten vor allem Geschäfte, die im Januar vor einem Jahr von Maßnahmen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie betroffen waren. Die Verkäufe von Bekleidungs- und Schuhgeschäften stiegen am stärksten, fast um das Dreifache, aber sie erreichten immer noch nicht das Niveau von 2019“, sagte Jana Gotvaldová, Leiterin der Abteilung für Handels-, Transport- und Dienstleistungsstatistik bei CZSO. „Der Umsatzrückgang von Online- und Versandhandelsgeschäften um 5,7 % ist hauptsächlich auf das hohe Wachstum im Januar 2021 zurückzuführen, als viele Geschäfte geschlossen waren“, ergänzt Marie Boušková, Direktorin für Handel, Transport, Dienstleistungen, Tourismus und Umweltstatistik bei CZSO.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Anzeige

Anzeige

bannery-fiber-300x600px_AIRWAY.jpg
500x150_LB_PM.jpg