top of page

Škoda Auto liefert in den ersten sechs Monaten des Jahres weltweit 432.200 Fahrzeuge an Kunden aus

Der tschechische Autobauer steigert im ersten Halbjahr 2023 alle wichtigen Finanzkennzahlen im Vergleich zum Vorjahr

Foto: Škoda Auto


Škoda Auto hat seinen positiven Kurs im ersten Halbjahr 2023 trotz anhaltender Marktherausforderungen weiter gestärkt. Das operative Ergebnis der Škoda Auto Group kletterte auf 911 Millionen Euro und lag damit um 34,8 Prozent über dem Vorjahreswert. Gleichzeitig blieb die Umsatzrendite mit 6,6 Prozent konstant. Von Januar bis Juni lieferte der Automobilhersteller weltweit 432.200 Fahrzeuge aus, das sind 19,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.


Die Škoda Auto Group erzielte in den ersten sechs Monaten des Jahres einen deutlichen Umsatzanstieg um 34,5 Prozent auf 13,7 Milliarden Euro. Die Umsatzrendite blieb mit 6,6 Prozent solide auf dem Niveau des Vorjahres. Darüber hinaus konnte der Automobilhersteller sein operatives Ergebnis in den ersten sechs Monaten 2023 deutlich um 34,8 Prozent auf 911 Millionen Euro steigern, obwohl der Verkauf der OOO Volkswagen Group Rus im Mai 2023 das operative Ergebnis stark belastet hat. Von Januar bis Juni lieferte das Unternehmen weltweit 432.200 Fahrzeuge aus, was einer Steigerung von 19,9 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr des Vorjahrs entspricht. Auch in den tschechischen Werken des Unternehmens stieg die Produktion auf 535.200 Fahrzeuge. Dies bedeutet einen Zuwachs von 79.000 Einheiten im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Jahres 2022.

Foto: Škoda Auto


„Wir haben im ersten Halbjahr 2023 bewiesen, dass Škoda Auto dank seines robusten Geschäftsmodells und einer großartigen Teamleistung auf einem stabilen Wachstumskurs liegt. Diese Ergebnisse zeigen, was wir trotz des herausfordernden Marktumfelds zu leisten imstande sind. Wir haben uns weiterhin auf die Bewältigung von Themen in der Lieferkette konzentriert, und der Lohn dafür ist nun, dass wir die Produktionsstraßen in Betrieb halten können. Infolgedessen können unsere Kunden mit deutlich kürzeren Lieferzeiten rechnen. Jetzt müssen wir wachsam bleiben und weiter hart arbeiten, um diesen Schwung beizubehalten“, so Klaus Zellmer, Vorstandsvorsitzender von Škoda Auto.


Škoda Auto fokussiert sich weiter auf ein starkes elektrisches Modellportfolio und treibt seine E-Kampagne weiter voran. In den kommenden Jahren präsentiert der Autohersteller sechs rein elektrische Modellneuheiten in allen Segmenten. Als erstes davon stellt Škoda nächstes Jahr das batterieelektrische Kompakt-SUV Elroq vor. Auch in anderen Bereichen geht Škoda mit großen Schritten Richtung Elektromobilität voran: Das Unternehmen hat den Meilenstein von 500.000 am Stammsitz Mladá Boleslav produzierten Batteriesystemen für Fahrzeuge von Škoda, Volkswagen, Audi und Seat überschritten. Da der Wandel zur Elektromobilität je nach Markt unterschiedlich schnell verläuft, deckt Škoda weiterhin die komplette Bandbreite an Antriebssträngen ab. Dieser Ansatz ermöglicht es dem tschechischen Autohersteller, den Kunden das Beste aus beiden Welten anzubieten: ein breites Portfolio an batterieelektrischen Fahrzeugen (BEV) sowie moderne und effiziente neue Modelle mit Verbrennungsmotor (ICE). In der zweiten Jahreshälfte 2023 enthüllt Škoda die neuen Generationen des Superb und Kodiaq. Am 1. August findet die Präsentation der aufgewerteten Modelle Scala und Kamiq statt. Durch dieses vielfältige Angebot an BEV-, Plug-in-Hybrid- (PHEV) und ICE-Antrieben deckt Škoda alle Kundenbedürfnisse und -wünsche in allen Märkten ab und nimmt im Jahrzehnt der Transformation zur CO2-neutralen Mobilität kräftig Fahrt auf.

Comments


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page